Galleria Borghese Geschichte

Die Geschichte der Galleria Borghese

Die Galleria Borghese ist eine Kunstgalerie in der ehemaligen Villa Borghese Pinciana. Was als private Kunstsammlung eines wohlhabenden Kardinals begann, ist mittlerweile eine für die Öffentlichkeit zugängliche Galerie, die zu den meistbesuchten Attraktionen in Rom gehört und unzählige Kunstwerke berherbergt – von barocken Gemälden bis hin zu römischen Statuen.

Auch wenn die Galleria Borghese kleiner als die Vatikanischen Museen ist, gibt es hier zahlreiche beeindruckende Skulpturen, Antiquitäten und Gemälde renommierter Künstler wie Bernini, Caravaggio, Raffael oder Tizian zu entdecken.

Die Villa wurde vom Architekten Flaminio Ponzio entworfen und war als Landhaus am Rande Roms gedacht. Aufgrund dieses Vorhabens befindet sich das Museum in den idyllischen Gärten der Villa Borghese. Besichtigen Sie die faszinierenden Werke in der Galerie und schließen Sie Ihren Besuch mit einem gemütlichen Spaziergang durch die Gärten ab.

Die Geschichte der Galleria Borghese

Im 16. Jahrhundert zog die Familie Borghese, die mit der römisch-katholischen Kirche verbunden ist, nach Rom und nahm dort schnell an Wohlstand und Ansehen zu. Im Jahr 1605 wurde Camillo Borghese zum Papst gewählt (Papst Paul V.), woraufhin er seinen Neffen, Scipione Borghese, zum Kardinal ernannte. Scipione war ein begeisterter Kunstsammler und investierte einen Großteil seines durch päpstliche Gebühren und Steuern erworbenen Vermögens in die Erweiterung der Kunstsammlung der Familie. Aufgrund seiner bedeutenden Position in der vatikanischen Regierung war der Kardinal wohlhabend genug, um in Kunst zu investieren.

Der Kardinal nutzte seinen Einfluss in Italien für seine private Kunstsammlung, die aus dem ganzen Land zusammengetragen wurde. Er hatte einen exquisiten sowie einzigartigen Blick für Kunst und gab zahlreiche Werke in Auftrag oder sammelte Skulpturen und Gemälde. Seine Mittel zur Beschaffung der Werke wurden von Kunsthistorikern oft kritisiert: Es war bekannt, dass der Kardinal Künstler inhaftierte, nötigte oder ihnen drohte, um die gewünschten Werke zu erhalten.

Der junge Künstler Gian Lorenzo Bernini hatte es ihm ganz besonders angetan. Der Kardinal gab mehrere ikonische Skulpturen in Auftrag, wie Apollon und Daphne oder Der Raub der Proserpina, die Berninis künstlerischen Aufstieg garantierten. Auch Caravaggios Gemälde wurden im Laufe der Zeit zu einem wesentlichen Teil der Kunstsammlung und sind noch heute in der Galleria Borghese ausgestellt. Darüber hinaus interessierte sich der Kardinal auch für die Werke von Künstlern wie Tizian und Raffael.

Diese Kunstsammlung ist heute im Wesentlichen in der Galleria Borghese ausgestellt.

Das Gebäude der Galerie wurde 1613 vom Kardinal in Auftrag gegeben, um seine umfangreiche Kunstsammlung auszustellen. Die Galerie wurde als eine vorstädtische Ferienvilla mit weitläufigen Gärten konzipiert, die heute als Gärten der Villa Borghese bekannt sind. Wegen finanzieller Schwierigkeiten war Prinz Camillo Borghese im 19. Jahrhundert gezwungen, einige Kunstwerke der Galerie an den französischen Staat zu verkaufen. Im Jahr 1902 wurde das gesamte Borghese-Anwesen von der römischen Regierung erworben und in eine öffentliche Kunstgalerie umgewandelt.

Heute lockt die Galleria Borghese Besucher aus der ganzen Welt an, die die historischen Kunstwerke besichtigen möchten.

Weitere Infos

Galleria Borghese Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten der Galleria Borghese

Öffnungszeiten, Feiertage und die besten Besuchszeiten

Galleria Borghese Anfahrt

Der Weg zur Galleria Borghese

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Rom zur Galleria Borghese

Galleria Borghese Tipps

Tipps für den Besuch in der Galleria Borghese

Insidertipps für einen optimalen Besuch in der Galleria Borghese

Wählen Sie Ihre Galleria Borghese-Tickets

Galleria Borghese: Eintrittstickets
Galleria Borghese und Gärten: geführte Tour mit Schnelleinlass